zurück zur Übersicht

Hoesch-Museum

Exponate aus 160 Jahren Stahlgeschichte in Dortmund

Das Hoesch-Museum zeigt am historischen Ort 160 Jahre Eisen- und Stahlgeschichte in Dortmund: Im denkmalgeschützten Portierhaus der Westfalenhütte veranschaulichen Exponate aus Arbeit und Alltag, wie die Stahlindustrie die Region prägte. Den Bogen in die Gegenwart schlagen moderne Medienstationen und ein 3D-Stahlwerk. Die direkte Lage am Werksgelände, ein malerischer Baumbestand und ein Erzlehrpfad sowie weitere Großobjekte betten die Begegnungen vor Ort ein. Träger ist der Verein „Freunde des Hoesch-Museums e.V.“, der mit zahlreichen Ehrenamtlichen den laufenden Betrieb sicherstellt. Die Stadt Dortmund und thyssenkrupp Steel unterstützen diese Tätigkeiten seit der Eröffnung 2005. Bis zum 30. Mai 2021 ist die Sonderausstellung „Hier im Ruhrgebiet“ mit Werken der Dortmunder Künstlerin Martina Dickhut zu sehen. 

Zugangsverfahren
Der Eintritt in die Dauer- und die Sonderausstellung des Hoesch-Museums ist kostenfrei. Die Öffnungszeiten des Museum sind Di, Mi von 13.00 bis 17.00 Uhr, von Do von 9.00 bis 17.00 Uhr und So von 10.00 bis 17.00 Uhr. An allen Feiertagen (auch wenn diese auf einen Sonntag fallen) ist geschlossen. 

Für jeden Besuch muss sich jeder Gast einzeln für ein Besuchsfenster anmelden per Mail an hoesch-museum@web.de oder telefonisch unter 0231 84 45 856. Dies ist von Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr möglich. Ein Besuchsfenster beginnt zu jeder vollen Stunde. Dieses muss bei der Anmeldung angegeben werden. Die Dauer des Ausstellungsbesuchs ist nicht vorgeschrieben. Die Anmeldung vor Ort ist – sofern freie Zeitfenster verfügbar sind – ebenfalls möglich. 

Eine Registrierung mit Namen und Kontaktdaten ist immer zwingend erforderlich. Die angegebenen persönlichen Daten werden vier Wochen aufbewahrt und danach gelöscht bzw. vernichtet. 

Es gibt eine vorgeschriebene maximale Personenzahl, die sich gleichzeitig in den Ausstellungen aufhalten darf. Diese hängt im Eingangsbereich des Museums aus. Zutritt für Gruppen ist nicht möglich, es gelten die jeweils aktuellen Kontaktbeschränkungen.